Zum Inhalt springen

Katastrophe von Tschernobyl – 36. Jahrestag

In der Nacht zum 26. April 1986 kam es im Reaktor 4 des Atomkraftwerks Tschernobyl zu „einer Explosion“ – die Katastrophe von Tschernobyl jährt sich am 26.04.2022 zum 36sten Mal!

Blick zurück

Kurz nach dem schweren Zwischenfall gaben die sowjetischen Behörden bekannt, dass einer der Reaktoren beschädigt worden sei. Bald sprachen sie offen von einer Katastrophe. Die Folgen dieses Unfalls wirkten sich rasch in ganz Europa aus, denn der Wind verbreitete die radioaktiven Teilchen. In mehreren europäischen Ländern wurden deutlich erhöhte Strahlenwerte gemessen.

Die Stadt Pripyat, in der viele Beschäftigte des Atomkraftwerks damals lebten, wurde geräumt und rund 350.000 Menschen aus dem gesamten Umland mussten ihre Häuser verlassen.

Laut einem Untersuchungsbericht der UN stehen 43 Todesopfer in unmittelbarem Zusammenhang mit dem atomaren Unfall. Es wird geschätzt, dass Millionen Menschen bis heute unter den Spätfolgen leiden.

Aktuell

Bis heute ist das gesamte Gebiet um den Reaktor von Tschernobyl noch immer nicht zu betreten. Russische Soldaten die im Ukraine-Krieg in der Nähe des Reaktors kämpften, seien verstrahlt worden und sollen in umliegende Krankenhäuser nach Belarus gebracht worden sein.

Am heutigen 36. Jahrestag des Atom-Reaktorunglücks von Tschernobyl trifft sich in Polozk der Verein „Tschernobyl Echo“ und legt in Gedenken an die Opfer der Tschernobyl-Katastrophe einen Kranz auf der Dvina nieder.

WIKIPEDIA – Roter Wald