Montag

10:00 Besuch bei HNO Arzt Herrn Dr. Schröder

Frau Annedore Schmidt, die den Termin bei ihrem HNO Arzt möglich machte, kam auch in die Praxis um uns dem Arzt vorzustellen. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde wurden Elvira Müller und Svetlana Ablomova ins Ärztezimmer begleitet. Somit konnten sie die Untersuchung der Patienten miterleben. Nach jeder Untersuchung hatte der Arzt das Krankheitsbild des Patienten kurz erläutert.
Im Anschluss zeigte Dr. Schröder alle Untersuchungsräume in der Praxis. Die HNO Ärztin Svetlana Ablomova wunderte sich über die Einrichtung und die vielen med. Diagnostik-Geräte einer Privatpraxis. Herr Dr. Schröder zeigte Bereitschaft nach Möglichkeit die Polozker Kinderpoliklinik mit gebrauchten med. Instrumenten zu unterstützen.

 

 

13:30 Stiftung Liebenau, Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Dr. Katharina Kraft
Dr. Elena Stepanez
Dr. Svetlana Ablomova
Elvira Müller
Hubert Weiß

 

Um 13.30 Uhr trafen wir die Chefärztin der St.Lukas-Klinik Fr. Dr. Katharina Kraft in der „Abt. Kinder-und Jugendpsychiatrie und Physiotherapie“. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde erzählte und schilderte Frau Dr. Kraft, wer in der St.Lukas-Klinik behandelt werden kann. Hier zeigte sich, wie vielfältig und breit gefächert das Thema „Autismus“ ist. Von der Eingangsdiagnostik bis zur Behandlung erläuterte Fr.Dr.Kraft alle Wege und Stationen, die in der Klinik möglich sind. Frau Dr. Elena Stepanez erklärte dass auch in Polozk ähnliche Wege beschritten werden, allerdings mit dem Unterschied, dass in Polozk die Fachärzte noch in verschiedenen Städten sind. So müssen die Patienten zu bestimmten Diagnostiken zum Teil erst nach Vitebs, Minsk oder in andere belarussische Städte reisen.

Im Gespräch zeigte sich, dass sich Frau Dr.Kraft und Fr.Dr.Stepanez während ihrem Praktikum 1996 im Krankenhaus Friedrichshafen bereits einmal getroffen hatten.

Nach einer Führung durch die verschiedenen Behandlungsräume, Aufenthaltsräume und Entspannungszimmer verabschiedeten wir uns mit den besten Wünschen für die Erfüllung der Arbeit in der St.Lukas-Klinik und der Arbeit und dem Aufbau einer Fachabteilung für Patienten mit autistischen Störungen in Polozk. Fr.Dr.Kraft hat angeboten, bei Fragen irgendwelcher Art dürften die „Polozker“ sich gerne jederzeit direkt an Sie wenden!

Fazit: Es war Dank Frau Dr. Kraft ein überaus informatives und offenes Gespräch, das sicherlich seine Berücksichtigung in Polozk finden wird.
Herzlichen Dank !